Golf ist wie eine Liebesaffäre:
Nimmt man es nicht ernst, macht es keinen Spaß,
nimmt man es aber ernst, bricht es einem das Herz.

Bilder anklicken zum Vergrössern

 

Die Golf-Besteck-Fibel

GolfbesteckDas Wichtigste jedes Golfers ist das Golf-Besteck, das allerdings in vielen Eigenschaften erheblich voreinander abweichen kann. Hier die klassische Bestückung.

Der Pfannenwender
Beim Abschlag ist die Verwendung des Pfannenwenders unbedingt anzuraten. Durch die große Schlagfläche und den optimalen Winkel im Treffmoment kommen Ihre Abschläge präzise und auf eine beachtliche Länge …, was Sie von Mal zu Mal mehr begeistern wird!

Das Teigrädchen
Sollte es Ihnen beim Abschlag einfach nicht gelingen wollen, den Abschlagspunkt genau mittig zwischen der rechten und der linken Abschlagsmarkierung auszumachen, ohne dabei den Ball auch nur einen Millimeter davor aufzuteen,  empfiehlt es sich, eine exakt gerade Linie mit dem Teigrädchen zwischen den Markierungen zu ziehen. Immer eine sichere Sache!

Die Eieruhr
Es kommt immer wieder vor, dass sich der Flight-Partner mehr mit den Probeschwüngen  am Abschlag beschäftigt als den anderen lieb ist.  Dies führt – neben kurzen Nickerchen der Kollegen – auch zu großen Verzögerungen des Spielablaufs.
Die Lösung: Stellen Sie die Eieruhr auf 3 Sekunden ein! Beim Ertönen der Klingel wird Ihr Spiel-Partner vor Schreck weit vor seiner persönlichen Zeit  abschlagen. Gönnen Sie ihm dafür auf dem Weg zu seinem Ball ein paar Sekunden mehr … zur Erholung!

Der Akku-Mixer mit Knethaken
Sollte Ihnen die Breite des Fairways aus persönlichen Gründen zu schmal erscheinen, da Sie sich bei einem kurzen Par 3 mit 5 Schlägen erst 2 Meter (aber immerhin!) vom Abschlag entfernt haben, doch leider immer hinter den „weißen Pfählen“ gelandet sind, greifen Sie zum Akku-Mixer mit Knethaken und bestimmen Sie individuell die Breite des Fairways, indem Sie neue Löcher für die weißen Begrenzungspfähle bohren! Nur nicht erwischen lassen …

Die Plätzchen-Ausstechformen
Beim Putten darf man Mitspieler nicht durch die Lage des eigenen Balls behindern oder irritieren. Deshalb hebt man ihn auf, nachdem man seine Position markiert hat. Hierfür haben sich kleine Plätzchen-Ausstechförmchen sehr bewährt! Gut in die Grün-Oberfläche eingedrückt, hinterlassen sie nach ihrer Entfernung nette kleine Löchlein in Form von Sternchen, Engelchen oder kleinen Nikoläusen (die Motive sind frei nach Saison variierbar).
Dies hat zwei große Vorteile: 1. das Grün wird ums Loch herum mal ordentlich gelüftet und 2. der Greenkeeper hat auf seinem Mäher mehr Abwechslung!

Der Melonen-Ausstecher
Um die entstandene Delle nach dem Aufschlagen des Balls zu beheben und den Platzbetreiber nicht durch Ignorieren dieser Regel zur Weißglut zu bringen, benutzen Sie den praktischen Melonen-Ausstecher!

Der Eisportionierer
Beim Verdacht, dass einer Ihrer Flight-Partner nicht mit genormten Bällen spielt, nehmen Sie den Eisportionierer als absolut unbestechliches Maß. Der Clou des Werkzeugs ist jedoch sein gezackter Rand, mit dem Sie – Platzbetreiber und Greenkeeper werden es Ihnen danken – gleichzeitig noch überflüssige Algen und sonstigen Mist aus dem Wasserhindernis fischen!

Die Suppenkelle
Mit der klassisch eleganten Suppenkelle brauchen Sie im Rough und im Sandbunker mit dem Pitching- oder Sandwedge nicht mehr so draufzudreschen!

Der Schaumlöffel
Beim Pitchen oder Chippen ist es durch die leichte Schräge des Schaumlöffels (49 – 55 Grad) ein Leichtes, den Annäherungsschlag perfekt auszuführen. Kleine Erdreste fallen locker durch die im Löffel vorhandenen Löcher, machen den Schlag somit leichter, so dass nie mehr die Rede von einem „fetten“ Schlag sein kann!

Der Spaghetti-Löffel
Beim Wasserhindernis empfiehlt sich der Spaghetti-Löffel. Mit seiner tiefliegenden Mulde lässt sich der Ball leicht aus dem Wasserhindernis herausfischen, wobei das Wasser (welches im weiteren Spielverlauf nicht unbedingt Verwendung findet) bequem durch die Schlitze abfließen kann. (Soweit noch alles klar?)

Die Gurkenzange
Zur Entfernung von unliebsamen Gästen, etwa verblichenen Mäuschen oder dem Kollegen Maulwurf oder vertrockneten (oder auch nicht) Hinterlassenschaften der allgemeinen Tierwelt, empfiehlt sich aus Gründen der Ästhetik und der Würde die Beseitigung dieser „Hindernisse“ (ohne Strafschlag!) mit der Gurkenzange!

Der Fleischklopfer
Sollte es Ihnen beim Putten mit dem Fleischklopfer tatsächlich gelingen,  ein Stück Rasen aus dem Grün (oh, lieber Gott, hilf!) mit dem Ball auf den Weg zum Loch zu schicken, lässt sich dieser Makel mit dem Fleischklopfer wieder beheben – je nach Größe des Divots gröbere oder feinere Seite wählen!

 

Nach dieser – mehr oder weniger – erfolgreichen Golfrunde ist es ein absolutes Muss, das Besteck ordentlich mit den am Clubhaus befindlichen Reinigungsutensilien zu säubern, bevor sie es in der Clubhaus-Küche für die folgenden kulinarischen Genüsse zur Weiterverwendung abgeben! Guten Appetit.

Ina Kandutsch

 


 

"Sag mal Schatz, du warst doch im letzten Jahr in Bad Griesbach zum Golfspielen." "Ja!" "Hast du nicht erzählt, du hättest einige Birdies geschafft?" "Ja, warum?" "Eins deiner Birdies hat gerade angerufen, sie kriegt demnächst einen kleinen Eagle!"

 

Pfarrer Georg und Pfarrer Engelhard spielen eine Runde Golf. Am ersten Grün schiebt Pfarrer Georg aus einer Entfernung von nur einem halben Meter einen Putt am Loch vorbei und flucht: "Verdammte Scheiße, daneben!" Pfarrer Engelhard ist überrascht, aber er schweigt. Das Spiel geht weiter, und am vierten Grün misslingt Pfarrer Georg erneut ein sicher scheinender Putt. Er flucht wieder:„Verdammte Scheiße, daneben!" Da fordert Pfarrer Engelhard seinen Mitspieler auf, sich zu bezähmen, und sagt, Gott werde ihn wie ein Blitz treffen, wenn er weiterhin solche Worte in den Mund nimmt. Die zwei Männer spielen weiter, und Pfarrer Georg hält sein Temperament im Zaum. Doch am letzten Grün geht wieder ein halber Meter Putt daneben, der noch dazu das Spiel zu seinen Gunsten entschieden hätte. Unwillkürlich dringen wieder dieselben hässlichen Worte aus dem Mund von Pfarrer Georg. Im selben Moment fährt ein Blitz vom Himmel herab - dieser trifft Pfarrer Engelhard, der auf der Stelle tot ist. Da hört Pfarrer Georg von oben eine tiefe Stimme:"Verdammte Scheiße, daneben!"

 

Der kleine Markus durfte das erste Mal mit seinem Vater auf eine Runde gehen. Begeistert erzählt er nachher jedem , der ihm begegnet: "Mein Papi ist der allerbeste Golfer der Welt. Er kann stundenlang golfen und fast nie fällt ihm ein Ball in eines dieser tückischen kleinen Löcher."

 

Walter beschließt eines Tages, auf einem anderen Golfplatz zu spielen, wo man ihn nicht kennt. Er möchte feststellen, ob es anderswo besser läuft. Da er auf diesem Platz neu ist, nimmt er sich einen Caddy. Nach einer furchtbaren Runde mit zahllosen Luftschlägen, Slices und Fehlputts sagt er zu seinem Caddy: "Ich bin wohl der schlechteste Golfer der Welt!" Da entgegnet ihm der Caddy tröstend: "Das glaube ich nicht! Am anderen Ende der Stadt soll es einen Golfer geben, der Walter heißt, und alle sagen, er ist der schlechteste Golfer der Welt!"

 

Eine feuchtfröhliche Gesellschaft älterer Herren erscheint gerade im Klubhaus, als einige flotte junge Golferinnen gehen wollen. "Hallo, schönes Fräulein", versucht einer der Kavaliere anzubandeln, "wohin geht es denn so eilig?" "Nach Hause- unseren Omas Bescheid sagen, dass jetzt etwas Passendes im Klubhaus ist."

 

Sekretärin: "Leider wir haben heute keine Startzeit mehr frei!" Golfer: "Aber wenn Tiger Woods vorbeikäme, dann würde er sicher eine Startzeit bekommen!" "Natürlich." "Eben. Ich weiß aus sicherer Quelle, dass er heute nicht kommen wird. Geben Sie mir daher seine Startzeit."

 

Ilse stöbert im Arbeitszimmer ihres Mannes und findet ein einem Schrank eine kleine Kassette. Sie öffnet diese und findet drinnen drei Golfbälle und 250 Euro. Als ihr Mann nach Hause kommt, fragt sie ihn, was das zu bedeuten habe. Nach einigem Zögern gibt er zu, dass er immer, wenn er ihr untreu war, einen Golfball in die Kassette gelegt hat. Da gerät Ilse in Wut und mach ihrem Mann heftigste Vorwürfe. Doch nach kurzer Zeit hält sie inne und sieht ihn gefasst an: "Eigentlich, 30 Jahre Ehe und nur drei Bälle - es war zwar nicht fein von dir, aber ich vergebe dir. Sag mir aber, was bedeuten die 250 Euro in der Kassette?" Ohne ihr ins Gesicht zu schauen antwortet er ihr: "Na ja, immer wenn ich ein Dutzend Bälle beisammen hatte, habe ich sie für 10 Euro verkauft."

 

Georg ist 63 Jahre alt, spielt aber noch jede Woche Golf. Nach einer Runde sagt er zu seiner Frau: Heute lief es wieder prima, nur meine Augen machen mir zu schaffen, Die meisten Bälle finde ich nicht." "Spiel doch mit meinem Bruder Peter als Caddy, der ist zwar schon 84 Jahre alt, hat aber Augen wie ein Falke" Am nächsten Tag stehen Georg und Peter am ersten Abschlag. Georg spielt einen 200 Meter Drive. "Hast du ihn gesehen ?" fragt Georg. "Natürlich!" antwortet Peter. Die beiden gehen bis zu jener Stelle des Fairways, wo der Ball gelandet sein sollte, finden ihn aber nicht. Da sagt Georg: "Ich dachte, du hast gesehen, wo er gelandet ist?" "Natürlich" sagt Peter, "aber ich hab es vergessen!"